Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr

Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr

Wie im letzten Jahr begrüßte der Ortsbrandmeister Carsten Ernst die zahlreich erschienen Mitglieder der Feuerwehr mit den Worten:“Ehrenamt ist nicht Arbeit, die nicht bezahlt wird, sondern Arbeit, die nicht bezahlt werden kann.“ Er ging in seinem Bericht auf 50 Einsätze und 81 Ausbildungsdienste der Feuerwehr Abbensen ein, bei der die Kameraden und Kameradinnen zur Hilfe oder zur Unterstützung tätig waren. Das HLF ist überörtlich der Gefahrgutgruppe Edemissen und dem Wassertransportzug Ost der Kreis-feuerwehrbereitschaft zugeordnet. Allerdings gäbe es gerade beim Thema Einsatz der Feuerwehr eine erschreckende Tendenz in Richtung Gewalt gegen Hilfskräfte. Diese Gefahr müsse mit der vollen Härte unseres Rechtssystems bekämpft werden. 58 Kameradinnen und Kameraden haben in 2019 an Fortbildungen in der FTZ sowie an der NABK(Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz) teilgenommen. Dafür sprach Carsten Ernst seinen besonderen Dank aus. Es zeige, dass das Interesse an der Feuerwehr groß sei, wenn zusätzlich zu den „normalen“ Diensten Freizeit für diese Lehrgänge und Ausbildungen geopfert wird. 

Carsten Ernst bedankte sich bei den Betreuern der Kinder- und Jugendfeuerwehr für die geleistete Arbeit. Zahlreiche Veranstaltungen wie die Halloweenparty oder der „Fliegende Teppich“ würden von den jüngsten Mitgliedern immer wieder begeistert angenommen. Der Altersgruppe für ihr Engagement. Auch für den weit über Abbensens Grenzen bekannten Musikzug der Feuerwehr fand er lobende Worte. Das Sommer- sowie Winterkonzert sei ein voller Erfolg gewesen und der Auftritt beim 125jährigen Bestehen des Kreisfeuerwehrverbandes zeugte von hoher musikalischer Qualität. Weiterhin berichtete Carsten Ernst vom Besuch von 4 Kameraden bei der Firma Schlingmann zur Baubesprechung für das neue Fahrzeug TLF 3000. Er bedauerte, dass nicht alles berücksichtigt und umgesetzt werden konnte um ein einsatztaktisch und den Einsatzszenarien entsprechendes Fahrzeug zu erhalten welches auch den aktuellen Hygienestandard (Hygieneboard) erfüllt. Allerdings wurde bei der Planung viel Wert auf die gleiche Anordnung der Ausrüstung wie bei dem vorhandenen Fahrzeug gelegt. 

Der Fördervein der Feuerwehr stellt seit geraumer Zeit einen in die Jahre gekommenen Bus für Fahrten bei verschiedenen Dienstangelegenheiten zur Verfügung. Dadurch werden die Kosten für die Gemeinde stark minimiert. Das HLF wird für den Transport von Material wie z.B. Atemmasken- und Flaschen zur FTZ genutzt aber auch für den Jugendfeuerwehrdienst sowie die Dienste der Einsatzabteilung. Bei einem Verbrauch von 35l Diesel gegenüber 10l Diesel für ein MTF und einer Kilometerleistung von 2938 im letzten Jahr ließen sich so ca. 700,- € für die Gemeinde einsparen. Bei einer Stützpunktfeuerwehr wäre es Standard ein MTF zur Verfügung zu haben um eine möglichst große Anzahl an Kameraden zu einem Einsatz zu transportieren. Bei einem Alarm in Abbensen können auf den aktuellen Fahrzeugen nur 12 Leute ausrücken. Auch die 3 Jugendabteilungen wären für ein MTF dankbar. 

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Martin Ahlers überbrachte die Grüße vom Kreisbrandmeister und Kreiskommando. Er lobte die Einsatzbreitschaft der Feuerwehr bei den Waldbränden in Lübtheen und berichtete, dass das Schulungszentrum der FTZ wieder in vollem Umfang genutzt werden kann. 

Gemeindebrandmeister Uwe Starke überbrachte die Grüße von Verwaltung und Politik. Insgesamt gab es in der Gemeinde Edemissen im vergangenen Jahr 200 Alarme. 499 aktive Feuerwehrmänner und Frauen stehen der Gemeinde zur Zeit bei Einsätzen zur Verfügung. Auch die finanzielle Situation sprach er an. So sollen für Atemschutzgeräteträger neue Kunststoffhelme angeschafft werden. Auch über die Bereitstellung von TH Jacken werde nachgedacht. 

Carsten Ernst schloss die Versammlung mit Hinweis auf die neu gestaltete Homepage der Feuerwehr Abbensen. Er dankte dem Erbauer und seinem Team für die geleistete Arbeit. Unter www.ff-abbensen.de können die aktuellen Termine eingesehen werden.

Ehrungen

50 Jahre passive Mitgliedschaft:

Erwin Böhm
Gustav Plothe

25 Jahre aktive Mitgliedschaft:

Michael Rehbein

20 Jahre aktive Mitgliedschaft:

Martina Weidner
Brigitte Müller

60 Jahre fördernde Mitgliedschaft:

Hans Schütte

50 Jahre fördernde Mitgliedschaft:

Günter Aselmann
Rüdiger Carl
Heribert Janowitz
Klaus Otto
Joachim Pape
Dieter Pingel
Günter Scheumann
Manfred Schröter
Günter Schulz
Heinz Webel

40 Jahre fördernde Mitgliedschaft:

Günter Gebauer
Klaus Lampe
Reinhard Rohne
Hans Joachim Schmerse
Franz Weidle
Wolfgang Wolter

25 Jahre fördernde Mitgliedschaft:

Ingeburg Arndt
Tanja Ernst
Ursula Goyer
Thomas Henß
Andreas Hoyer
Ralf Krause
Michael Krone
Jörg Lüddecke
Waltraud Schelenz
Britta Langkau-Schultz
Simone Goyer
Dr. Alexander v. Schwartz

Beförderungen

Sandra Beyer

FFrA zur Ffr
Feuerwehrfrauanwärterin zur Feuerwehrfrau

Peter Schulz

FMA zum FM

Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann

Tom Thiel

FMA zum FM

Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann

Sigrid Littau

Ffr zur OFFr

Feuerwehrfrau zur Oberfeuerwehrfrau

Hannes Kollmeyer

FM zum OFM

Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann

Dustin Meudt

FM zum OFM

Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann

Sören Reichl

FM zum OFM

Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann

Phillip Harms

OFM zum HFM

Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann

Yvonne Degering

HFFr zur LM in

Hauptfeuerwehrfrau zur Löschmeisterin

Rene Blümel

HFM zum LM

Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister

Christoph Probst

HFM zum LM

Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister

4 Kameraden und Kameradinnen haben ihre Lehrgänge mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen.

Urkunden und Abzeichen für den Hochwassereinsatz 2017 vom Landkreis Goslar wurden nachgereicht.

Schreibe einen Kommentar